Bei frosti­gen –14 Grad und einer geheimnisvollen Stille kann man derzeit fast schw­ere­los ent­lang des Bautzener Stausee die wohlig kühle Win­ter­luft einat­men. Ein ganz beson­deres Erleb­nis, denn das Gewässer schein sich mit uns unter­hal­ten zu wollen, blubbelt und hallt märchen­haft und lässt uns Zeit zum Innehal­ten. Die Fotografien ent­standen ganz neben­bei im Rah­men eines Prak­tikums und haben ihren ganz eige­nen Zauber. 
StimmenDesEises3StimmenDesEises1 StimmenDesEises2  StimmenDesEises4


Comments are closed